Startseite

Kurfürstlicher Weihnachtsmarkt 2020 findet nicht statt

Stadt erarbeitet ein alternatives Konzept für die Adventszeit

Der Kurfürstliche Weihnachtsmarkt Schwetzingen wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Oberbürgermeister Dr. René Pöltl begründet die aktuell getroffene Entscheidung dazu folgendermaßen: „Wir haben uns in den vergangenen Wochen sehr intensiv und in großer Runde mit der Frage befasst, ob der Weihnachtsmarkt unter den aktuellen Pandemie- und Hygienebedingungen und den Corona-Vorgaben des Landes stattfinden kann. Die klare Antwort ist NEIN, da wir nicht in der Lage sein werden, den diesjährigen Weihnachtsmarkt unter den gebotenen Sicherheitsmaßnahmen vertretbar durchzuführen.“ Hauptgründe für die Absage sind  die schlechte Nachvollziehbarkeit der Kontakte, sollte eine infizierte Person den Weihnachtsmarkt besucht haben, die Einhaltung des Abstandsgebots nach dem Genuss von Alkohol, sowie die mit rund 30.000 Besucher/innen pro Wochenende zu hohe Anzahl an potenziellen Gästen. Eine drastische Beschränkung der Besucherzahlen auf ein kontrollierbares Maß entspreche nicht der Erwartungshaltung der Besucher/innen und der Aussteller. Für letztere sei ein Weihnachtsmarkt unter solchen Beschränkungen unwirtschaftlich. Die ersten Absagen von Ausstellern gingen bereits beim Organisationsteam ein.
Auch das durch Ordnungsamtsleiter Pascal Seidel angefragte Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises sieht eine Durchführung des Kurfürstlichen Weihnachtsmarktes kritisch. Aufgrund des Verbreitungsmusters von COVID-19 (Tröpfcheninfektion), der fehlenden Herdenimmunität (aktuelle „Durchseuchung“ ca. 2% in unserer Region), der unklaren dauerhaften Immunität und einem bis dahin noch nicht sicher vorhandenen Impfstoff  sei von derartigen Massenveranstaltungen mit einer nicht einzuhaltenden Abstandsempfehlung abzuraten.

Stadt erarbeitet für die Adventszeit ein alternatives Konzept mit 24 Aktionen an 24 Orten

Um den Schwetzinger Bürger/innen und Gästen dennoch ein bisschen weihnachtliche Stimmung und Flair in der Adventszeit anbieten zu können, erarbeitet die Verwaltung aktuell ein Konzept für 24 besondere Aktionen an 24 Orten in der Stadt. Auch die Schlittschuhbahn kann unter Auflagen zum Einsatz kommen. Möglich ist auch eine Außenbewirtschaftung der Gastronomie auf dem Schlossplatz.
„Ich bedauere, dass wir keine andere Entscheidung treffen können“, so Oberbürgermeister Pöltl. „Die Sicherheit hat aktuell absoluten Vorrang, die Entwicklung der Corona-Pandemie in der Welt lässt keine andere Entscheidung zu. Im Sinne einer Planungssicherheit aller Beteiligter müssen wir diese Entscheidung leider schon jetzt treffen, da eine weitere unrealistische Vorbereitung keinen Sinn macht.