Startseite

Buchtipps

Buchtipps - Romane

Buchrezension:
Michael Tsokos: Zerrissen

Michael Zsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seine Bücher sind allesamt Bestseller, einige wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung verfilmt.

Inhalt: Dr. Fred Abel, Rechtsmediziner und stellvertretender Leiter der BKA-Einheit "Extremdelikte", muss als Gutachter vor Gericht in einem äußerst schweren Fall von Misshandlung aussagen. Das Opfer, ein kleines Mädchen, ist die Nichte seiner Kollegin Sabine Yao. Kurz darauf landen zwei Mordfälle auf dem Sektionstisch von Abel, sie stammen aus dem Drogenmillieu. Eine Leiche wurde von Abels Freund Lars Moewig in dessen Boxclub gefunden, kurioserweise in einen Boxsack eingenäht. Die andere Leiche lag in einem Wasserbecken in Kreuzberg und hatte einen Dolch im Kopf. Schon bald führen die Ermittlungen zu einem libanesischen Drogenclan. Mit diesem ist allerdings nicht zu spaßen...

Dieser Thriller ist super spannend und wenn man sich für Forensik interessiert, ist man hier goldrichtig. Das ist der vierte Band dieser Reihe und ich kann alle vier sehr empfehlen. Nicht unbedingt etwas für schwache Nerven, dafür bekommt man Einblicke in die Arbeit der Rechtsmedizin und Forensik. Alle vier Bände sind in unserer Bibliothek vorhanden und ich kann nur sagen, viel Spaß beim lesen.

Buchrezension:
David Klass: Klima - Deine Zeit läuft ab

Inhalt: Seit Monaten hält ein Terrorist genannt „Green Man“ das FBI auf Trab. Er begeht diverse Anschläge auf Objekte, die den Klimawandel vorantreiben. Die Bevölkerung ist zwiegespalten, denn obwohl viele die von ihm verfolgten Ziele nachvollziehen können, schreckt die Anzahl der Todesopfer wiederum ab. Nachdem alle Profilingmethoden zu versagen scheinen, bringt der junge Datenanalyst Tom Smith eine ganz andere Vorgehensweise ins Spiel. Aber auch er schwankt zwischen Sympathie und Abneigung gegenüber „Green Man“,was ein Problem werden kann, je näher er ihm auf die Spur kommt...

Dieser Thriller mit einem doch aktuellen Thema hat mich von der ersten Seite an in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Der Schreibstil ist fesselnd, aktionsreich und gut lesbar. Die Handlung ist facettenreich und gut nachvollziehbar. Hat mich aber auch sehr oft zum Nachdenken angeregt, was nun richtig oder falsch ist.

Lorraine Fouchet: Pinguine bringen Glück

Warum man manchmal ans Ende der Welt reisen muss, um seinen Platz darin zu finden:
Ein Pariser Wohnhaus, in dem alle Bewohner einer weitverzweigten bretonischen Familie angehören: Hier lebt Dom mit seinem Vater, die Mutter hat sie vor Jahren verlassen. Als sein Vater an einem Herzinfarkt stirbt, wird Dom nicht nur von Trauer überwältigt, sondern auch mit zahlreichen Rätseln konfrontiert. Wer war die blonde Frau, in deren Armen sein Vater laut Aussage des Notarztes gestorben ist? Und warum ist in einem Kondolenzbrief aus Argentinien von der Tochter seiner Eltern die Rede, wo Dom doch Einzelkind ist? So viele Geheimnisse in einer Familie! Dom macht sich auf den Weg nach Patagonien, um zu erfahren, wer seine Eltern waren.

Standort: SL Fouc

Arno Strobel: Mörderfinder: Die Spur der Mädchen

Seine Zeit beim KK 11 in Düsseldorf ist Geschichte. Jetzt fängt Fallanalytiker Max Bischoff an der Polizeihochschule in Köln neu an. Bildet die aus, die so gut werden wollen wie er. Aber die Fälle finden ihn trotzdem. Als ihn der Vater der seit sechs Jahren verschwundenen Leni Benz um Hilfe bittet, will Max sofort ablehnen. Aber er merkt, dass er es nicht kann. Zu viele Fragen sind ungeklärt im Fall der Grundschülerin, die auf dem Schulweg verschwand und nie mehr gesehen wurde. Doch wieso taucht jetzt Lenis Ranzen wieder auf, steht an seinem Platz in ihrem Elternhaus, als sei nichts geschehen? Wie kann das sein, nach all der Zeit? Und vor allem: Weshalb gibt es so viele Parallelen zu einem aktuellen Fall? Max begibt sich auf die Spur des Täters ...

Standort: SL Thriller Stro

John Katzenbach: Der Bruder

Für die junge Architektur-Studentin Sloane Connolly ist es ein schwerer Schlag, als ihre exzentrische Mutter spurlos verschwindet. Sloane hat sonst niemanden, ist fast völlig isoliert aufgewachsen. Zur selben Zeit erhält sie über einen Anwalt ein merkwürdiges Angebot: Ein reicher Mäzen möchte, dass Sloane Denkmäler für sechs Personen, die in seinem Leben eine wichtige Rolle gespielt haben, entwirft. Allerdings sind alle sechs bereits verstorben, und das nicht an Altersschwäche. Sloane nimmt den Auftrag an, um sich von der Sorge um ihre Mutter abzulenken - und ahnt nicht, auf was für ein perfides Spiel sie sich einlässt ...

Standort: SL Thriller Katz

Judithe Little: Die Schwestern Chanel

Frankreich, 1897: Gabrielle Chanel - später unter dem Namen Coco weltberühmt - und ihre Schwester Antoinette werden von ihrem Vater in einem Waisenheim abgegeben. Armut und harte Arbeit bestimmen dort ihren Alltag. Doch Coco ist nicht bereit, sich in ihr Schicksal zu fügen. Unbeirrbar erobert sie sich ihre Freiheit - unter den teils bewundernden, teils neidischen Blicken ihrer Schwester. Antoinette weicht Coco bei ihrem Weg zur Modemacherin nicht von der Seite und unterstützt sie, wo sie kann. Bald schon spricht man in Paris ehrfurchtsvoll von den "Schwestern Chanel". Doch auf dem Höhepunkt des Erfolges müssen die Frauen erkennen, dass selbst Geld und Unabhängigkeit kein Ersatz für das sind, nach dem sie sich am meisten sehnen: Liebe.

Standort: Frauen Litt

Buchtipps - Sachbücher

Nina Böhmer: Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken

Nina Böhmer arbeitet in der Pflege, seit sie sechzehn ist. Ihr Beruf macht ihr großen Spaß. Eigentlich. Doch als sich während der Corona-Krise die ohnehin schlechten Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte noch mal verschärfen, platzt ihr der Kragen. Auf Facebook veröffentlicht sie eine Wutbotschaft, in der sie erklärt, warum sie viele Entscheidungen der Politik nicht nachvollziehen kann und warum sie es irgendwie als Hohn empfindet, wenn ihr auf einmal Applaus von Balkonen entgegenschallt. – Wo war der eigentlich vorher? Und wieso war er so schnell wieder vorbei?
Nina Böhmer nimmt uns mit an die Front ihres Berufsalltags und bringt es auf den Punkt: Profitabilität darf nicht der alleinige Maßstab unseres Gesundheitssystems sein. Es muss um die bestmögliche Behandlung der Patienten und zugleich um die Menschen gehen, die sich von Berufs wegen um Kranke und Pflegebedürftige kümmern. Es geht in ihrem Buch aber auch um Sexismus am Arbeitsplatz, um kaum haltbare Bedingungen während der Ausbildung, die Nonstop-Belastung im Alltag und Bürokratie im Job sowie um das Modell des ‚Leasings‘ von Pflegekräften.

Standort: Va Boeh

Annette Lepple: Garten ohne giessen

Du willst an heißen Sommertagen nicht ständig gießen müssen, sondern deinen Garten nachhaltiger gestalten? Dieses Buch zeigt dir den Weg zum trockenheitstoleranten Garten: 44 robuste Stauden, Sträucher, Topf- und Kletterpflanzen, die auch für tierische Gartenbewohner nützlich sind, schlaue Projekte vom Regengarten bis zur Wandbegrünung sowie einfaches Troubleshooting bei Wetterschäden, Krankheiten oder Schädlingen. Außerdem alle Basics zu natürlichen Kreisläufen, Bodenpflege sowie standortgerechtem und ressourcenschonendem Gärtnern. Wusstest du zum Beispiel, dass sich durch kluges Mulchen jede Menge Gießwasser einsparen lässt? Und ganz nebenbei: Es entsteht ein gutes Mikroklima für dich und die Natur.

Standort: Xbo Lepp

Maja Lunde: Als die Welt stehen blieb

Sie sind eine fünfköpfige Familie. Die Erwachsenen haben sich gerade gestritten, als die Nachricht vom Lockdown eintrifft: Von nun an werden sie zu Hause sein. Alle zusammen. Jeden Tag. Die Autorin Maja Lunde ist daran gewöhnt. Sie ist das Home Office gewöhnt. Aber nicht das Home Schooling. Sie hat große dystopische Romane geschrieben, aber sie hat nie in einer Dystopie gelebt. Doch jetzt ist die Pandemie da und die Familie muss eine neue Lebensweise finden. Wie geht so etwas?

Standort: Gan Lund

Ijoma Mangold: Der innere Stammtisch

Ijoma Mangold führt ein politisches Tagebuch und notiert darin die Ereignisse unserer Gegenwart. Er beschreibt, was er auf der Weihnachtsfeier der "Zeit" und am Rande der Berlinale erlebt, dass sein Sportlehrer sich nie angeschnallt hat und warum Greta ihn triggert. Im Januar erklärt Helena, eine russlanddeutsche Bekannte, ihm ihren Feminismus, im Februar denkt er über das Wahlergebnis in Hamburg nach, im März stellt er fest, dass der "Decamerone" bei Dussmann ausverkauft ist. Wegen Corona. Verwundert blickt er auf die, denen einerseits "Tugendterror" oder "Multikulti-Romantik", andererseits "Agism" oder "Faschismus" leicht von den Lippen gehen. Deutlich wird bei seinen Begegnungen, dass die Basis, auf der wir jeden Tag Urteile fällen und Entscheidungen treffen, schmal und schwankend ist. Und doch ist sie alles, was wir haben. Die alte Eindeutigkeit ist aus der Politik verschwunden. Sie wurde ersetzt durch Reflexe und Schnappatmung, durch Wut und Widersprüchlichkeit. Doch gerade dieses Unreflektierte, die Affekte, der Stammtisch, der permanent nur für uns selbst in uns zu hören ist, ist das, so Mangold, was das Politische im Tiefsten ausmacht. Wie wir zu Meinungen kommen, wie wir es uns gemütlich einrichten mit ihnen und wie wir sie im besten Fall auch mal wieder loswerden - darum geht es in diesem Buch der Selbstbeobachtung. Es ist ein Text der Zeitdiagnostik entstanden, der eine Darstellung des politischen Gegenwartstheaters durch einen aufmerksamen Insider ist und gleichzeitig eine politische Anthropologie.

Standort: Er Mang

Buchtipps Kinder- & Jugendbücher

Ilona Einwohlt: Uncovered: Dein Selfie zeigt alles

Ein sexy Foto von der Neuen in der Klasse abstauben: für Mädchenschwarm Milan die ultimative Challenge. Ein Flirt mit der selbstbewussten Ella soll ihm bei seinen Kumpels den Bad-Boy-Titel sichern. Aber Ella, die ihn beim Judo locker auf die Matte wirft, ist so ganz anders als die Mädchen, die Milan bisher um den Finger gewickelt hat. Als es zwischen den beiden funkt, schickt Ella ihm das Selfie, auf das er gewartet hat. Aber längst hat sich Milan in Ella verknallt, so richtig. Die bescheuerte Wette ist für ihn Geschichte. Wäre da nicht sein Kumpel Tobi, der endlich nackte Haut sehen will - und der noch aus einem ganz anderen Grund ein Auge auf Ella geworfen hat …

Standort: 5.2 Einw

Juma Kliebenstein: Sieben Tage sturmfrei

Die elfjährige Charlie und ihre FAST volljährigen Zwillinggeschwister Mira und Tom dürfen zum ersten Mal eine Woche ohne ihre Eltern allein zuhause bleiben. Um ihr Taschengeld aufzubessern, haben sie eine geniale Idee: Sie bieten ihr Haus als Unterkunft für Besucher des nahegelegenen Rockfestivals Rattazonk an. Noch ahnen sie nicht, auf was sie sich da eingelassen haben. Denn als tatsächlich die fünf Mitglieder der Rockband »Howies little Sister« bei ihnen einziehen, wird nicht nur ihr Haus, sondern auch ihr Leben auf den Kopf gestellt. Da müssen sie sich ganz schön was einfallen lassen, um das entstandene Chaos vor den Eltern geheim zu halten.

Standort: 5.1 Klie

Sandra Niermeyer: Die Kuh im Pool

In diesen Sommerferien ist wirklich alles anders: Nicht nur dass für Rike, Valli und Jannis der Urlaub gestrichen wurde, in ihrem Pool schwimmt auch noch eine Kuh. Ein Hochlandrind, um ganz genau zu sein. Schnell steht für die drei fest: Die Kuh muss bleiben! Aber ihre Eltern werden von diesem Plan bestimmt alles andere als begeistert sein. Und was werden erst die Nachbarn sagen? Ein geniales Versteck muss her ...

Standort: 4.1 Nier

Lena Zeise: Das wahre Leben der Bauernhoftiere

Wer in Zeiten von Massentierhaltung und Fleischskandalen nach sachlicher und anschaulich vermittelter Info für ältere Kinder sucht, wird hier fündig. Der Appetit soll einem dabei nicht vergehen - die Gedankenlosigkeit beim Konsum aber schon. Sorgfältig gemacht und sehr lesenswert, auch für die Großen!

Standort: Xb Zeis

Buchtipps - Bilderbücher

Karl Newson: Stark wie ein Tiger

Ein starkes Bilderbuch für alle mutigen Kinder erzählt die lustige Geschichte einer klitzekleinen Maus, die behauptet, sie sei ein Tiger. Aber da kann doch etwas nicht stimmen, meinen die anderen Tiere. Tiger sind doch groß, machen ganz laut GRRRR! und sind echt gefährlich. Aber die klitzekleine Maus ist sich ganz sicher und bringt mit ihrem unerschütterlichen Selbstbewusstsein alle vollkommen durcheinander. Denn plötzlich ist der Waschbär mit seinem gestreiften Schwanz nur noch eine haarige Raupe, die gelbe Schlange im Baum mit ihren Punkten eine Banane und der kleine Vogel, der auf seinem Ast sitzt, ein Lolli! Da weiß jetzt keiner mehr so richtig wer oder was er eigentlich ist. Bis der echte Tiger kommt. Aber die klitzekleine Maus ist echt stark und kann sich mit ihren eigenen schlauen Argumenten behaupten.

Standort: 1 Star



Ansprechpartner

Stadtbibliothek Schwetzingen
Invalidenkaserne - Eingang Kronenstraße
68723 Schwetzingen
Telefon: +49 (62 02) 8 72 71
Fax: +49 (62 02) 8 74 19