Startseite

Unternehmerfrühstück: Stadt und Unternehmen im guten Dialog

Informationen zu aktuellen Themen und Netzwerke knüpfen standen im Vordergrund

Oberbürgermeister Dr. René Pöltl informiert zu aktuellen Themen. (Foto: Michael Roth)

Zu einem sommerlichen Unternehmensfrühstück hatte Oberbürgermeister Dr. René Pöltl gemeinsam mit Wirtschaftsförderer Wolfgang Leberecht Ende Juli Inhaber und Vertreter der Schwetzinger Firmen und Betriebe eingeladen und dazu auch einige wichtige Netzwerkpartner mitgebracht. Passend zur Jahreszeit traf man sich im Verlan, der Gastronomie im Freizeitbad bellamar. Oberbürgermeister Pöltl gab den Anwesenden einen Einblick in aktuelle wichtige Projekt in der Stadt. Dazu gehört die geplante Entwicklung des Pfaudler Areals als Wohnbaufläche durch den Immobilienentwickler Epple, die Nachnutzung der Kasernenflächen sowie die mögliche Bebauung des Alten Messplatzes mit Hotel und Wohnnutzung durch einen Investor. Schwetzingen sei durch das gute Angebot an Bildungsinstitutionen, Freizeit und Kultur eine attraktive Kommune. Zu dieser Attraktivität trügen auch die breit aufgestellten Firmen und der gesunde Branchenmix bei, der den Standort Schwetzingen gut durch die Wirtschaftskrise der Jahre 2008/09 gebracht hätte. Der Wohnungsmangel in Schwetzingen müsse aber dringend gemindert werden, auch um die Firmen bei der Suche nach qualifizierten Köpfen zu unterstützen, indem neue Mitarbeiter auch zu neuen Einwohnern werden können. Gerade vor dem Hintergrund, dass die Nachnutzung der Kasernen zur Wohnnutzung große Herausforderungen im Bereich Natur- und Lärmschutz mit sich brächten, werde das Pfaudler Areals zunächst Vorrang haben. Wirtschaftsförderer Wolfgang Leberecht informierte u.a. zum Thema Breitbandentwicklung im Projekt „Fibernet“ – 2018 wird hier der Durchbruch kommen – sowie die Neuauflage der Gewerbeimmobiliendatenbank. Er kündigte an, dass die Stadt die Netzwerkarbeit mit den Unternehmen weiter aktiv vorantreiben wolle und blickte voraus, dass man bei den nächsten Veranstaltungen auch gerne direkt zu den Firmen komme. Aus dem Kreis der ca. 45 anwesenden Unternehmern gab es dazu bereits erste positive Rückmeldungen.

Rundgang im Untergeschoss des bellamars mit Werkleiter Dieter Scholl (Foto: Wolfgang Leberecht)

Netzwerkpartner aus Schwetzingen stellten dann ihre Arbeit vor: Julia Giegrich vom Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit zeigte auf, wie die Agentur die Unternehmen bei der  Suche nach qualifizierten Arbeitskräften unterstützen kann, auch wenn es um die Beschäftigung von Flüchtlingen geht.  Der städtische Klimaschutzbeauftragte Patrick Cisowski gab einen Ausblick auf den Ablauf des aktuell gestarteten Klimaschutzprojektes. Bereits am 9. Oktober wird dazu im Palais Hirsch ein Workshop mit interessierten Unternehmen stattfinden. Die Verankerung des Klimaschutzes in den Firmen bezeichnet er als einen wichtigen Baustein des Klimaschutzes.
Ob gemeinsamer Firmenausflug, ein Incentive oder ein Abend mit Kunden: Die Leiterin der Tourist Information Christiane Drechsler informierte über die vielfältigen Angebote an thematischen Führungen durch die Stadt, das Schloss und den Schlossgarten. Konkret lud sie die Unternehmen für Mittwoch den 11.10.17, 18.30 Uhr. Zu einer Führung „Schwetzingen im Abendlicht“  ein. Ute Spendler vom Verein Kulturparkett e.V. stellte das Konzept des Vereins vor, Menschen mit wenig Geld die kostenfreie Teilhabe an Kulturveranstaltungen zu ermöglichen. Sie warb bei den Anwesenden für Unterstützung und nahm dazu gleich erste positive Signale mit.
Zum Abschluss blickte Dieter Scholl, Werkleiter des bellamars,  und damit Mitgastgeber, auf ein innovatives Projekt voraus: Die Einrichtung eines Blockheizkraftwerkes im bellamar, dass den künftigen Neubau der nahe gelegenen Gemeinschaftsschule mitversorgen wird. Über die Einspeisung aus der künftigen Biogasanlage der Abfallversorgung Rhein-Neckar AVR wird weitgehende Klimaneutralität gewährleistet. Im anschließend Rundgang führte er „in die Tiefen“ des bellamar Schwimmbads, um die moderne Technik des vor zwei Jahren runderneuerten Freizeitbads zu erläutern.